Die Sendung Kassensturz mit einem Beitrag zum Thema "Apps für Videochats" mit dem Experteninterview von RA, Ursula Sury

Die Schweiz befindet sich momentan aufgrund der Corona-Pandemie in einer ausserordentlichen Lage. Der Bundesrat erliess deshalb die Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19). Das BAG möchte nun die Handy-Daten auswerten lassen. Doch die Frage Stellt sich, unter welchen rechtlichen Voraussetzungen darf das BAG heute mittels pseudonymisierten Handy-Daten von Infizierten die COVID-19-Pandemie in der Schweiz eindämmen?

Miteinander vernetzte und fernsteuerbare Geräte wie z.B. Lampen, Storen, die passend zu Licht und Wetter automatisch öffnen oder schliessen, Smart Speaker oder WLAN-Überwachungskameras sind inzwischen für viele Zuhause ein Muss. Die neuen smarten Mitbewohner bieten mehr Wohnkomfort und machen vielen einfach nur Spass. Andererseits haben viele Menschen auch Bedenken um Ihre Privatsphäre. Dies vor allem dann, wenn die neue Technologie zuhört oder zuschaut, wie die smarten Lautsprecher.

Ende August 2019 hat ein bekanntes Unternehmen zwei Datacenter in der Region Zürich und Genf mit über 30 Schweizer Grosskunden in Betrieb genommen. Damit reagiert es auf eine Anforderung des Cloud-Marktes in der Schweiz.

Unser privates und berufliches Leben findet immer mehr in der digitalen Welt statt. Um Dienste in der virtuellen Welt zu nutzen, müssen wir eine Vielzahl von Logins, Zugangscodes, Authentifizierungen etc. verwalten. Für die Benutzer bedeutet dies, sich viele verschiedene Zugangsvarianten zu merken.

Im Zuge des stetigen Kostendruckes und der Effizienzbestreben lagern derzeit viele kleine und grosse Unternehmen mit Sitz oder Standort in der Schweiz ihre Datenhaltung und ihr Datenmanagement ins nahe Ausland aus.

Bei der Distributed Ledger Technologie (DLT) werden gleichgestellte oder gleiche Kopien von Daten von unterschiedlichen Parteien unterhalten und weiterentwickelt. Als Basis dafür wird heute häufig die Blockchaintechnologie gewählt, aber nicht nur. Der Unterschied zwischen der Blockchaintechnologie und anderen DLT Anwendungen liegen insbesondere in den Möglichkeiten, die die (Informations-) Verkettung (chain) bei der Blockchain mit sich bringt.

Ob ein Outsourcing (Auslagerung) im Sinne des Datenschutzgesetzes vorliegt, ist daran zu messen, ob der Bearbeiter selbstständig und dauernd eine für die Geschäftstätigkeit des Unternehmens wesentliche Funktion ganz oder teilweise erfüllt und die Datenbearbeitung den Unternehmenszweck des Bearbeiters bildet.

Beim Recht auf Vergessen handelt es sich nicht um ein neues Konzept. Es kommt in verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen bereits zum Ausdruck. Die EU-DSGVO nennt es explizit in Art. 17. Die Frist für die Löschung der Vorstrafen im Strafregister ist ein solches Beispiel. Es empfiehlt sich jedoch, beim Teilen der Daten mit anderen sich über deren Konsequenzen bewusst zu werden.

Die Digitalisierung macht auch bei Vertragsverhandlungen und –abschlüssen keinen Halt. EContracting führt zu einer Vereinfachung von Prozessen, jedoch sind auch die damit verbundenen Risiken nicht ausser Acht zu lassen und richtig einzuordnen. E-Contracting ermöglicht, dass Rechtzeitigkeit und Qualität digital gemessen und automatisiert werden kann.

Mehr anzeigen